Thermage – sanftes Lifting ohne Skalpell

Thermage

Eine Thermage-Behandlung ist ähnlich einem Peeling/Laser oder einer Anti-Faltenbehandlung eine Möglichkeit, um der Haut wieder eine jüngeres, gesünderes und sympathischeres Aussehen zu verleihen. Das Verfahren ist insgesamt schonender als die oben genannten Eingriffe und erfolgt gänzlich ohne Operation, Anästhesie oder langer Heilungsphase. Eine Thermage ist somit als nicht-inversive Hautstraffung zu sehen und somit äußerst schonend. In Abhängigkeit des zu behandelnden Hauttyps, kann ein leichter bis Starker Straffungseffekt der Haut erzielt werden. Durch Wärmeimpulse, die die verschiedenen Hautregionen durchdringt, wird die Haut zur Neubildung von Kollagen angeregt. Die Thermage führt somit in jedem Fall zu einer Verbesserung der Gewerbestruktur.

Die Thermage („Therma-Lifting“) ist eine sehr schonende Methode, um das Hautbild zu verbessern und Falten zu glätten – ohne Operation und Skalpell.

Wie funktioniert eine Thermage?

Bei der Thermage dringen hochfrequenten Radiowellen bis zu 5mm ins Gewebe ein, um das Kollagen (den Baustein der Hautstruktur) in den Hautzellen zu erwärmen. Dadurch zieht sich das Kollagen zusammen und die Haut wird „sofort“ gestrafft. Die Behandlung wird durch den Patienten nur als kurze Erwärmung des behandelten Bereichs wahrgenommen. Im Laufe der Zeit bildet sich durch die Thermage neues, „jüngeres“ Kollagen, so dass die Haut auch nach der Behandlung weiter gestrafft und verjüngt wird. Bereits nach wenigen Monaten nach einer Thermage Behandlung sieht die behandelte Region deutlich straffer und glatter aus.

Was ist das Ziel einer Thermage Behandlung?

Durch eine Thermage soll eine einheitliche Glättung und Straffung der behandelten Hautpartie erzielt werden. Da eine Thermage keinen operativen Eingriff erfordert, braucht die Zeit keine Regenerationszeit. Durch die Bildung von neuem Kollagen in der Haut, verbessert sich das Hautbild auch nach der Thermage weiter. Durch diesen kontinuierlichen Effekt einer Thermage, kann der letztendliche Grad der Hautverbesserung durch eine Thermage erst nach 6 Monaten beurteilt werden. Viele Patienten berichten aber auch über starke Verbesserungen des Hautbildes nach einer kürzeren Zeit.

Sie sollten aber realistisch bleiben. Je weiter das aktuelle Hautbild vom gewünschten Aussehen entfernt ist, desto aufwändiger (und wirkungsvoller) sind die passenden Behandlungen. Die Thermage ist die schonenste Methode, der Straffungs- und Glättungseffekt ist aber auch deutlich geringer im Vergleich zu Peeling-, Laser-, Anti-Faltenbehandlung oder operativem Facelifting.

Was sind typische Anwendungsbereiche für eine Thermage?

Eine Thermage ist vielfältig einsetzbar. Durch die Möglichkeit Falten zu mildern als auch Körperkonturen ganzheitlich zu straffen, eignet sich die Thermage für fast alle Körperregionen.

Die Thermage, auch als Thermalift-Behandlung bezeichnet, kann als vollständiges Gesichtslifting, aber auch für zum Lifting einzelner Bereiche verwendet werden. Typisch ist der Einsatz für die Kinn- und Halspartie oder den Augen- und Stirnbereich.

Neben der Faltenglättung kann die Thermalift-Methode auch zur Korrektur von Hautflecken, Aknenarben und Hautunreinheiten eingesetzt werden. Der Anwendungsbereich ist dabei nicht auf Gesicht und Hals beschränkt. Dehnungsstreifen nach einer Schwangerschaft können durch die Thermage ebenso behandelt werden wi.